Immobilienmakler Stuttgart

Ihr Immobilienmakler in Stuttgart: Schmid Immobilien Stuttgart GbR

Jetzt Ihre Immobilie bewerten lassen
Eberhard-Frank Schmid - Immobilienmakler Stuttgart
Eberhard-Frank Schmid
Verkauf, Vermietung, Sanierung
Telefon +49 711 24 27 06
Angelika Schmid - Immobilienmakler Stuttgart
Angelika Schmid
Vermietung, Neukundenakquise, Bestandskundenpflege
Telefon +49 711 24 27 06

>> Unser Team

 

Unser Service fĂŒr Sie

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie dazu unser Anfrageformular!

Wir: vermieten, verkaufen, bewerten, sanieren und renovieren Ihre Immobilie
Was: von der 1 bis 7 Zimmerwohnung - vom 1 Familienhaus bis zum Mehrfamilienhaus
Wie: persönlich, mit viel Arbeitseinsatz, modern, effizient und Ă€ußerst erfolgreich!
Wo: Region Stuttgart

>> E-Mail an info@s-0711.de

 

Immobilienmakler Stuttgart

 

Rufen Sie uns an - Tel. +49 711 24 27 06
Immobilienmakler Stuttgart
Sanierungen

Sie wollen Ihre Immobilie "Gut in Schuss" halten oder gar im Wert steigern?

Unsere aktuellen Sanierungen

Aktuelle News

Urteil: Keine Mietausfallzahlung bei nicht unterschriebenem Mietvertrag

In MĂŒnchen plant ein Paar zusammenzuziehen und bewirbt sich am 13. August 2019 auf ein Inserat fĂŒr eine Dreizimmerwohnung. Unter 60 Bewerbern, die zu einem Besichtigungstermin eingeladen wurden, entschieden sich die Vermieter, die Wohnung an das Paar zu vermieten, und zwar zum 01. Oktober 2019. Der beauftragte Makler erteilte am 05.09.2019 telefonisch die Zusage der Vermieter an das Paar. Zu diesem Zeitpunkt war das Paar im Urlaub und sollte am 16.09.2019 aus diesem zurĂŒckkommen. Danach sollte der Mietvertrag unterschrieben werden. In dieser Zeit hat der Makler einen Mietvertrag aufgesetzt, den die EigentĂŒmer bereits unterschrieben haben. Den anderen Bewerbern sagte der Makler ab.
In einem weiteren Anruf an das Paar am 17.09.2019 erfuhr der Makler, dass sich die Interessenten entschieden haben, die Wohnung nicht zu beziehen und kein MietverhĂ€ltnis einzugehen. Sie begrĂŒnden die Entscheidung damit, dass sie wĂ€hrend des Urlaubs festgestellt haben, dass sie doch nicht zusammenziehen möchten. Trotz einer unmittelbar nach der Mitteilung des Paares neuen Inserierung der Wohnung durch den Makler sowie eines offenen Besichtigungstermins am 20.09.2019 kam kein Mietvertrag mit einem Interessenten zum 01.10.2019 zustande. Daraufhin klagten die EigentĂŒmer und verlangen von dem Paar die Kosten fĂŒr den Mietausfall fĂŒr Oktober 2019 in Höhe von 1.450 Euro sowie die außergerichtlichen Anwaltskosten in Höhe von 201,71 Euro bis zum 30.09.2019 zu begleichen (AZ 473 C 21303/19).
Aus Sicht der EigentĂŒmer sei zwischen den beiden Parteien auch durch die mĂŒndliche Zusage und die Bereitschaft zur Vertragsunterzeichnung ein gesetzliches SchuldverhĂ€ltnis mit beiderseitigen Pflichten zustande gekommen. Anders sieht es das Amtsgericht MĂŒnchen und lehnt die Forderung der Vermieter nach Schadenersatzzahlung fĂŒr den Mietausfall ab. Die Mietinteressenten haben bis zur VerkĂŒndung ihrer Entscheidung keinen Mietvertragsentwurf erhalten und seien demnach nicht zur Zahlung des Mietausfalls verpflichtet. Auch wenn ein Mietvertragsschluss grundsĂ€tzlich gemĂ€ĂŸ § 550 BGB formfrei möglich ist, gilt dies hier nicht. Denn die Mietparteien haben sich darauf geeinigt, dass das VertragsverhĂ€ltnis schriftlich mit einem Mietvertrag geschlossen werden muss. Dies erfolgte nicht. Somit scheidet eine Haftung nach § 311 Abs. 2 BGB aus.
Quelle: AG MĂŒnchen | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Tipps: Minimalismus und die Kunst des AufrÀumens

Heutzutage folgen immer mehr Menschen dem Trend zum Minimalismus und sortieren ihr Leben. So geht es zunĂ€chst in den eigenen vier WĂ€nden ans Ausmisten von GegenstĂ€nden, die man nicht wirklich benötigt sowie ans AufrĂ€umen und Ordnen vom dem, was einem wichtig ist. Mit unterschiedlichen Methoden beginnen sie mit dem Schritt 1: dem Aussortieren. Ob mit der Ein-Jahres-Regel, in der alle GegenstĂ€nde, die innerhalb eines Jahres nicht genutzt werden, aus dem Haushalt eliminiert werden oder nach Grundlage der KonMari-Methode nach Marie Kondƍ, die mit ihrem Erfolgsbuch „Magic Cleaning“ zu mehr Ordnung im Leben verhilft – es gibt viele AnsĂ€tze, um Wichtiges von Unwichtigem zu trennen.
Hat man sich einmal von ĂŒberflĂŒssigen BesitztĂŒmern getrennt, geht es an Schritt 2: Das AufrĂ€umen. Hier ist die Regel zu beachten, dass jeder Gegenstand einen festen Platz im Haushalt bekommt. So ist dieser nicht nur schnell wieder auffindbar, sondern die Regel hat auch den angenehmen Nebeneffekt, dass Ordnung auch langfristig bestehen bleibt. Zudem sollte man sich jeden Tag zehn Minuten Zeit nehmen, um die Wohnung aufzurĂ€umen und alles, was sich am Tag angesammelt hat, wegzuschmeißen. Auch das Ausmisten und Ordnung halten von Dokumenten auf dem Computer oder dem Smartphone gehört zum AufrĂ€umen dazu.
Ganz im Zeichen des Minimalismus sollte die Inneneinrichtung in der Wohnung ein geordnetes und ruhiges Ambiente schaffen. Mit klaren Linien und hellen Farben wirken RĂ€ume grĂ¶ĂŸer; MöbelstĂŒcke sollten genauso gut ausgewĂ€hlt werden, wie die ĂŒbrig gebliebenen AlltagsgegenstĂ€nde. Die wenigen Dinge, die man besitzt, sollten aus hochwertigen Materialien bestehen und eine gute QualitĂ€t haben. Sowohl Holz als auch Beton oder Metall eignen sich hervorragend fĂŒr eine minimalistische Einrichtung. Auf Dekoartikel und Accessoires sowie auf Teppichböden, LĂ€ufer und Bilder an den WĂ€nden sollte nach Möglichkeit verzichtet werden. So behalten Sie den Überblick und das Putzen und Abstauben geht leichter und schneller von der Hand.
Quelle: Das Haus Online | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Marktbericht: Gewerbe-Immobilienmarkt – Deutsche Top-7-Standorte

Der Marktbericht von German Property Partners (GPP) zum Thema „Gewerbe-Immobilienmarkt – Deutsche Top-7-Standorte“ untersucht die Entwicklungen im Bereich der BĂŒroimmobilien. Zu den sieben analysierten StĂ€dten gehören Hamburg, MĂŒnchen, Berlin, Köln, sowie Frankfurt am Main, DĂŒsseldorf und Stuttgart. Die Datenerhebung und -auswertung bezieht sich auf das erste und zweite Quartal 2020. Insgesamt zeichnet sich laut Studie durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ein RĂŒckgang auf dem BĂŒroimmobilienmarkt ab.
Auch wenn das Transaktionsvolumen auf dem Investmentmarkt von 12,5 Mrd. Euro im ersten Quartal 2020 nur um zwei Prozent unter dem Umsatz vom Vorjahr lag, brach vor allem der BĂŒroflĂ€chenumsatz deutlich ein. So wurden zwischen Januar und Juni 2020 in den untersuchten StĂ€dten rund 35 Prozent weniger BĂŒroflĂ€chen belegt als im Vorjahr. Konkret handelt es sich dabei um 1,2 Mio. Quadratmeter FlĂ€che, die unbesetzt geblieben sind. Zwischen Januar und MĂ€rz sank der Markt fĂŒr BĂŒrovermietung in den Top-7-StĂ€dten um 25 Prozent und zwischen April bis Juni um 44 Prozent ein. Einer der GrĂŒnde fĂŒr den RĂŒckgang ist, dass viele Unternehmen neue Anmietungen zunĂ€chst gestoppt bzw. aufgeschoben haben.
Am stĂ€rksten betroffen war Frankfurt am Main mit einem Einbruch von 55 Prozent (125.800 Quadratmeter) im Bereich der Nachfrage nach BĂŒroflĂ€chen und der Belegung. Berlin hatte, aufgrund der Vermietung des BĂŒrokomplexes „Cule“ durch die Deutsche Rentenversicherung, den geringsten RĂŒckgang im Vergleich zu den anderen untersuchten StĂ€dten im Quartal 2020 aufgewiesen. Dennoch ist auch hier ein Minus von 19 Prozent und 310.000 Quadratmeter FlĂ€che im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet worden. Analysen und weitere Informationen zum Leerstand, zu den Mietpreisen sowie ein Ausblick können im Marktbericht von GPP nachgelesen werden.
Quelle: GPP | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Bestimmungen fĂŒr den Anbau einer Terrasse

Wer auf seinem GrundstĂŒck eine Terrasse anbauen möchte, ist in den meisten FĂ€llen baurechtlichen Bestimmungen ausgesetzt. Sobald VerĂ€nderungen am GebĂ€ude durchgefĂŒhrt werden oder das Vorhaben eine Wirkung auf die Nachbarn und das NachbargrundstĂŒck hat, ist eine Genehmigung vom Bauamt erforderlich. Die Grundlage fĂŒr die Erlaubnis eines Bauvorhabens ist somit vom öffentlichen und privaten Baurecht abhĂ€ngig. So mĂŒssen beim Anbau einer Terrasse sowohl die Nachbarrechte des privaten Baurechts als auch das Bauordnungsrecht der einzelnen BundeslĂ€nder sowie das bundesweite Bauplanungsrecht geachtet werden.
GrundsĂ€tzlich gibt es vier unterschiedliche Arten eines Terrassen-Anbaus. Eine Terrasse, ganz gleich, ob diese ĂŒberdacht oder ohne Dacht ist, ist eine bauliche Nebenanlage. Da von der gebauten Terrasse – wie von einem GebĂ€ude – eine Wirkung auf das NachbargrundstĂŒck ausgeht, ist die Einhaltung der vorgeschriebenen AbstandsflĂ€chen zum NachbargrundstĂŒck erforderlich. Laut Bauordnung wird diese Wirkung erreicht, wenn die Terrasse höher als einen Meter ĂŒber der GelĂ€ndeoberflĂ€che aufgeschĂŒttet wird. Soll der Abstand der Terrasse weniger als 2,5 Meter vom NachbargrundstĂŒck betragen, ist laut Nachbarrechtgesetz die Erlaubnis der Nachbarn erforderlich.
Handelt es sich um eine unterkellerte Terrasse, wird diese als GebĂ€udeteil angesehen. Das bedeutet, dass alle Bestimmungen in Hinsicht auf die GrundflĂ€chenbebauung, die AbstĂ€nde sowie GeschossflĂ€chen eingehalten werden mĂŒssen. Eine Baugenehmigung oder eine Bauanzeige ist hierbei erforderlich. Der Anbau einer Dachterrasse ist in der Regel erlaubt, insofern die ĂŒberbaubaren FlĂ€chen eines GebĂ€udes betroffen sind, die im Bebauungsplan gekennzeichnet sind. Da eine Dachterrasse als „bauliche Anlage“ gilt, bedarf sie ebenfalls einer Baugenehmigung.
Quelle: Hausbautipps 24 | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Vor- und Nachteile von Schaumglas als DĂ€mmmaterial

Ob fĂŒr die AußendĂ€mmung der Fassade oder des Dachs unter der Dachdeckung sowie als DĂ€mmmaterial im Innenbereich von Decken oder WĂ€nden, Schaumglas verfĂŒgt ĂŒber hervorragende DĂ€mmeigenschaften. Es besteht zu 66 Prozent aus recyceltem Altglas, zum grĂ¶ĂŸten Teil aus Fenster- oder Autoglasscheiben. Dieses wird zunĂ€chst unter Einsatz von Zusatzstoffen, wie beispielsweise Feldspat oder Natriumkarbonat, in energiesparenden Niedrigtemperaturöfen geschmolzen. Das erkaltete Gemisch wird zusammen mit Kohlenstoff in KugelmĂŒhlen zermahlen und anschließend bei ĂŒber 1.000 Grad erhitzt und dadurch zu einer Zellstruktur mit ZellwĂ€nden aufgeschĂ€umt.
Schaumglas hat viele Vorteile. Aufgrund seiner niedrigen WĂ€rmeleitfĂ€higkeit hĂ€lt die Schaumglas-DĂ€mmung die WĂ€rme im Haus. Zudem ist Schaumglas wasser- und dampfdicht, solange die Schaumglasplatten unbeschĂ€digt sind. Unter diesen Voraussetzungen lĂ€sst sich der Baustoff deshalb auch hervorragend in Bereichen einsetzen, in denen mit einer hohen Feuchtigkeitsbildung zu rechnen ist, da die Platten kein Wasser aufnehmen. Befinden sich allerdings kleine BlĂ€schen auf der OberflĂ€che der Platten, könnte Wasser eindringen und gefrieren. VergrĂ¶ĂŸert sich das Volumen der gefroren BlĂ€schen, kann die Zellstruktur zerspringen und es können sich Risse in den SchaumglaswĂ€nden bilden. Dies hat zur Folge, dass sich mit der Zeit die DĂ€mmwirkung verringern kann, da die WĂ€rmeleitfĂ€higkeit zunimmt.
DafĂŒr erfĂŒllt Schaumglas als Baumaterial höchste Anforderungen im Bereich Brandschutz. Nach DIN 4102-1 sowie EN 13501-1 gehören Schaumglas-DĂ€mmungen der Klasse A1 an, der höchsten Baustoffklasse im Bereich Brandschutz, da sie keine brennbaren Stoffe beinhalten. Wer allerdings viel Wert auf einen guten Schallschutz legt, sollte auf andere schalldĂ€mpfende Lösungen zurĂŒckgreifen, da Schaumglas ĂŒber keine guten Schallschutzeigenschaften verfĂŒgt. Weitere Vorteile sind eine hohe Belastbarkeit sowie eine sehr gute Ökobilanz im Vergleich zu synthetischen Baustoffen. Im Handel erhĂ€ltliche Platten kosten zwischen 40 und 60 Euro pro Quadratmeter.
Quelle: WohnglĂŒck | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Befristet oder unbefristet: Welche Arten von MietvertrÀgen gibt es?

Wer eine Immobilie bezieht, schließt mit dem Vermieter einen Mietvertrag ab. In den meisten FĂ€llen handelt es sich dabei um einen schriftlich vereinbarten unbefristeten Mietvertrag. Standardisierte und umfangreiche VertragsentwĂŒrfe, sogenannte FormularmietvertrĂ€ge, werden beispielsweise von Maklern, Haus- und Grundbesitzervereinen oder von Verlagen angeboten. Viele darin enthaltene Vertragsklauseln sind oftmals ĂŒberflĂŒssig oder unwirksam. Ebenso verschlechtern einige Klauseln die Mieterrechte. Ein wirksamer Mietvertrag enthĂ€lt Angaben darĂŒber, wer Mieter und Vermieter sind sowie die Nennung, um welche Wohneinheit es sich handelt. Ebenso mĂŒssen Mietpreis und das Datum des Beginns des MietverhĂ€ltnisses festgelegt werden.
WĂ€hrend ein unbefristeter Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen wird, besteht ebenfalls die Möglichkeit, einen sogenannten qualifizierten Zeitmietvertrag aufzusetzen. In diesem wird ein konkretes Datum fĂŒr das Mietende festgelegt. Zudem muss ein Zeitmietvertrag, der nach dem 31. August 2001 geschlossen wurde, ein Befristungsgrund enthalten. Rechtlich gesehen gibt es drei GrĂŒnde, bei denen ein befristetes MietverhĂ€ltnis begrĂŒndet ist: Eigenbedarf, die Nutzung als Dienstwohnung oder geplante Umbau- oder Abrissarbeiten, sodass der Wohnraum nicht mehr als Wohnung genutzt werden kann. Nur wenn der im Vertrag genannte Befristungsgrund zum Ende des VertragsverhĂ€ltnisses bestehen bleibt, ist der Zeitmietvertrag gĂŒltig.
Ebenso besteht fĂŒr den Vermieter keine Möglichkeit, den Befristungsgrund innerhalb eines Zeitmietvertrags zu Ă€ndern. Hat er zum Beispiel Eigenbedarf angemeldet, kann er zum Ablauf des VerhĂ€ltnisses nicht seine Mitarbeiter in die Wohnung einziehen lassen. Ein Zeitmietvertrag mit Angaben zum Vertragsbeginn und -ende sowie einem gĂŒltigen Befristungsgrund kann wĂ€hrend der Laufzeit nicht gekĂŒndigt werden. Einzige Ausnahme ist eine fristlose KĂŒndigung. Bei alten ZeitvertrĂ€gen, die vor September 2001 geschlossen wurden, musste kein Befristungsgrund angegeben werden. In diesen VertrĂ€gen hatte der Mieter das Recht, ein Fortsetzungsverlangen zu Ă€ußern. Erhielt der Vermieter zwei Monate vor Vertragsende dieses Verlangen, konnte er das MietverhĂ€ltnis nur dann kĂŒndigen, wenn er einen triftigen Grund, wie beispielsweise die Eigennutzung der Wohnung, hatte. Weitere Vertragsformen in einem MietverhĂ€ltnis sind Staffel- oder IndexmietvertrĂ€ge.
Quelle: DMB | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Tipp: Balkonverkleidung als Sicht- und Windschutz

Wer in seiner Wohnung ĂŒber einen Balkon verfĂŒgt, ist daran interessiert, ausreichend PrivatsphĂ€re im Freien zu haben. Mit einer passenden Balkonverkleidung schĂŒtzen sich Bewohner vor neugierigen Blicken von außen und sorgen zudem fĂŒr ausreichend Windschutz. GrundsĂ€tzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Balkonverkleidung. WĂ€hrend eine Verkleidungsart direkt beim Balkonbau angebracht wird, kann die andere auch nachtrĂ€glich an den Balkon befestigt werden.
Wird die Verkleidung von vornherein in die BalkonbrĂŒstung eingebaut, verwenden Bauherren meistens stabile Materialien wie Holz, Metall- oder Glasplatten. Diese werden mit dem Handlauf und einem Rahmen verschraubt und bilden gemeinsam nicht nur eine Verkleidung, sondern auch gleich die gesamte BalkonbrĂŒstung. Wird die Balkonverkleidung erst nachtrĂ€glich befestigt, kommen meistens Stoffbahnen, Bastmatten, Kunststoffplanen oder Sichtschutzmatten aus Holz oder Bambus zum Einsatz.
Bei der Auswahl der Materialien ist darauf zu achten, dass sich die Verkleidung harmonisch in das Erscheinungsbild des Hauses einfĂŒgt. Mit Kunststoffseilen und Befestigungsschlaufen aus Kunststoff, Draht oder Kabelbinder werden die Matten, Stoffbahnen oder Planen an dem BalkongelĂ€nder befestigt. Wichtig ist, dass die Balkonverkleidung nicht ĂŒber die Oberkante der BalkonbrĂŒstung reicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich eine nachtrĂ€glich angebaute Balkonverkleidung bei einem Umzug leicht abnehmen lĂ€sst und in der neuen Wohnung wieder angebracht werden kann.
Quelle: Schöner Wohnen | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Studienreihe: Wohnatlas 2020

In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat die Postbank auch in diesem Jahr den einmal jĂ€hrlich erscheinenden Wohnatlas herausgebracht. Der Postbank-Wohnatlas 2020 gibt AuskĂŒnfte ĂŒber die Kaufpreisentwicklungen auf dem deutschen Immobilienmarkt auf regionaler und Kreisebene. Die Prognosen der Experten reichen bis ins Jahr 2030 und liefern detaillierte Aussagen darĂŒber, in welchen StĂ€dten und Kreisen die Immobilienpreise sinken, steigen oder wo die Preise voraussichtlich gleichbleiben werden. Insgesamt wurden fĂŒr die Studienreihe 401 StĂ€dte und Kreise untersucht.
Die Aussagen und Prognosen des Wohnatlas 2020 beziehen sich auf Berechnungen aus dem Jahre 2019. Insgesamt ist auch in diesem Jahr eine sehr hohe Nachfrage nach Wohneigentum zu verzeichnen. Sowohl niedrige Bauzinsen als auch ein geringes Angebot sorgen fĂŒr steigende Kaufpreise auf dem Immobilienmarkt. Laut Expertenaussagen ist dieser Trend auch fĂŒr die nĂ€chsten Jahre anzunehmen. Im Bereich der sogenannten Big Seven, der beliebtesten Metropolen in Deutschland, stehen die Kaufpreise in MĂŒnchen unangefochten auf Platz 1. Der Quadratmeterpreis fĂŒr eine Bestandswohnung stieg im Jahre 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent. Dies bedeutet, dass der durchschnittliche Quadratmeterpreis fĂŒr Wohnungen im Bestand nun mehr als 8.000 Euro betrĂ€gt.
Auch in Frankfurt, Hamburg und Berlin sowie in Stuttgart ist ein hoher Preisanstieg zu verzeichnen. In den Außenbezirken der GroßstĂ€dte, den sogenannten SpeckgĂŒrteln, ist die Nachfrage nach Immobilien ebenfalls groß. Die Auswertungen der Studie hinsichtlich der Landkreise zeigen auf, dass sich der grĂ¶ĂŸte Teil der kostspieligsten Regionen Deutschlands im SĂŒden befinden. Doch auch im Norden, entlang der KĂŒsten sowie ebenfalls in den SpeckgĂŒrteln, sind die Kaufpreise fĂŒr Eigentum um ein Vielfaches gestiegen. Im Deutschlandvergleich ĂŒbersteigen die Kaufpreise fĂŒr Wohnungseigentum im Landkreis Nordfriesland mit den Inseln Sylt, Föhr und Amrum sowie Orte wie St. Peter Ording sogar die Kaufpreise in SĂŒddeutschland. Durchschnittlich kostet hier ein Quadratmeter 6.452 Euro.
Quelle: Postbank | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Wandgestaltung mit der passenden Tapete

Wer bei der Renovierung seines Zuhauses und der Gestaltung der Wand auf lĂ€stiges Grundieren und Verputzen verzichten möchte, kann mit einer Tapete Unebenheiten auf der Wand ausgleichen und den RĂ€umlichkeiten eine individuelle Note verleihen. Oftmals wird eine Raufasertapete aus Papier eingesetzt und anschließend mit Farbe ĂŒberstrichen. Doch auch aus Zellulose und Textilfasern bestehende Vlies- oder Vinyltapeten bieten eine optimale Struktur fĂŒr die Wandgestaltung und sind zudem sehr widerstandsfĂ€hig.
Auch das Anbringen von Vlies- oder Vinyltapeten ist leicht auszufĂŒhren: Dazu muss lediglich die Wand eingekleistert und die Tapete angelegt werden. Ein Nachteil ist, dass Vliestapeten transparenter sind als Raufaser, sodass die zu tapezierende Wand möglichst einfarbig sein muss und bestenfalls keine Farbschattierungen aufweist. Tapeten aus Vinyl bestehen aus Kunststoff und haben zudem den Vorteil, dass Schmutz und Flecken leicht abwaschbar sind. Ob aus Papier, Zellulose oder Kunststoff, Tapete lĂ€sst sich relativ leicht anbringen und bietet unzĂ€hlige Gestaltungsmöglichkeiten in den InnenrĂ€umen.
Auch Textil- oder Naturtapeten sowie Dekor- und Fototapeten können in Eigenregie an die nackten BetonwĂ€nde angebracht werden. Umweltfreundliche FlĂŒssigtapete hingegen wird zunĂ€chst mit Wasser vermischt und dann mit einer Spritzpistole auf der Wand verteilt. Eine Tapete aus Thermovlies ist etwas dicker als andere Tapeten und trĂ€gt durch eine spezielle Kunststoffbeschichtung dazu bei, dass sich die RĂ€ume schneller aufwĂ€rmen. Dies geschieht dadurch, dass die Thermovliestapete die WĂ€rmestrahlung reflektiert. Vor allem beim Einsatz einer Infrarotheizung eignet sich diese Tapetenart besonders gut.
Quelle: Immowelt AG/bauen.de | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Plattform: Digitale Energiewelt

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) bringt auf ihrer Plattform „Digitale Energiewelt“ Akteure aus verschiedenen Branchen zusammen, um gemeinsam neue Strategien fĂŒr eine digitale Energiewelt zu entwickeln. Dabei geht es vor allem darum, die fortschreitende Digitalisierung und die Nutzung von digitalen Prozessen fĂŒr die Energiewirtschaft und fĂŒr alle Bereiche, in denen Energie eingesetzt wird, zu nutzen. Dazu gehören die Energiewirtschaft sowie die Bereiche MobilitĂ€t, WĂ€rme, IT und GebĂ€udeautomatisierung sowie die Finanzwirtschaft und Logistik.
Das Ziel ist, eine zweite Phase der Energiewende einzuleiten, die sich durch die digitale Vernetzung und VerknĂŒpfung aller Akteure im Bereich der Energieversorgung auszeichnet. Auf der Plattform „Digitale Energiewelt“ tauschen sich Stakeholder ĂŒber die neusten Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung aus. Ebenso entwickeln sie Handlungsempfehlungen fĂŒr unterschiedliche Branchen und Industriezweige und bieten teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit, sich als innovativer Akteur zu positionieren.
Ob die Entwicklung einer Energiespar-App oder eine innovative technologische Anwendung fĂŒr Mieter, die es erlaubt, ihren WĂ€rmeverbrauch zu kontrollieren, die Themenfelder sind vielfĂ€ltig. Im gemeinsamen Austausch geht es genauso um die Entwicklung von Smart Homes und das Thema E-MobilitĂ€t, wie um Intelligente Netze, Industrie 4.0 oder Kundenorientierung. Ein weiteres ĂŒbergeordnetes Ziel der Projektarbeit ist es, eine Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu erreichen, um die Digitalisierung der Energiewelt fachlich entwickeln und gestalten zu können.
Quelle: dena | Bereitgestellt für Immobilienmakler Stuttgart | SCHMID IMMOBILIEN STUTTGART GbR

Quelle: Immonewsfeed